Über mich

Na klar, ich habe ja gerade noch gefehlt!

Dabei bin ich recht spät dran! Vor mir haben Euch schon so viele tolle, kreative, witzige und unglaublich spannende Leute mit ihren Blogs unterhalten, dass ich mich schon gefragt habe, ob ich da auch noch mitmischen muss. Aber es ist ja nie alles gesagt...

Der Grund, nun auch zu bloggen: Ich bin im Jahre 2006 das erste Mal an Krebs erkrankt. Bisher hatte ich zwei Rezidive. Seit ein paar Jahren bin ich krebsfrei. Wichtig ist, nicht den Mut zu verlieren. Und so überlege ich immer wieder, wie ich die zwei liebsten Genüsse beim Essen (Kuchen & Desserts) weiterhin auf den Tisch bringen kann, ohne mein Rückfallrisiko zu erhöhen. Es gibt ja diverse Theorien zu der Ernährung bei Krebs. Man trifft etliche Menschen, die Tipps geben. Die Wahrheit ist, dass niemand weiß, welche Parameter wirklich der Auslöser für diese Krankheit sind, man behandelt nach statistischen Mittelwerten.

Alle sind sich aber einig, dass zu viel Zucker auf jeden Fall vermieden werden muss. Da ich für mein Leben gern Kuchen und Desserts esse, ist das echt nicht leicht. Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich jetzt nicht nach Alternativen suchen würde. Deshalb schaue ich, wo ich Zutaten verändern oder variieren kann, um "gesünder" zu backen, zu kochen und zu genießen. Und ich möchte all denjenigen, die ähnliche Erfahrungen machen mussten helfen, nicht zu verzagen und hier vielleicht die eine oder andere Idee zu finden.

Dabei möchte ich Euch veränderte Rezepte vorstellen, aber teilweise auch ganz herkömmlich hergestellte Kuchen zeigen, die mit viel Obst oder Nüssen sowieso nicht so stark gesüsst werden müssen.